SKAN Körpertherapie

SKAN-Körperarbeit steht in einer Tradition, die direkt auf Wilhelm Reich zurück geht. Dass sich der Therapeut im Kontakt transparent machen muss, gilt zwar im Prinzip für viele Therapieformen, besonders aber für unsere Arbeit. Und zwar nicht nur wegen der emotionalen Wucht, der es zu begegnen gilt, sondern vor allem, weil wir unsere Klienten berühren, anfassen.

In der direkten körperlichen Berührung kommt die Haltung, die man einem Menschen gegenüber einnimmt, sofort spürbar zum Ausdruck.
Die therapeutische Haltung kann letztlich nur eine Haltung der Zuneigung sein. Wie in jeder zwischenmenschlichen Beziehung, so sind auch in der sogenannten „therapeutischen Beziehung“ Liebe und Intimität das einzig heilende Prinzip. Damit ist natürlich nicht irgendeine Form sentimentaler und oberflächlicher Harmoniestifterei gemeint, sondern die Fähigkeit, anderen vom Kern her zu begegnen, sei es im Zorn oder in Zuneigung.

Was Sie letztlich ausmacht: Körpertherapie, die in unbestechlicher Weise als Beziehung („heartfelt relationship“) gelebt wird und sich nicht in Techniken und Übungen erschöpft; die nicht aus einer Haltung des „Machens“ und „Intervenierens“ entsteht, sondern aus dem Impuls, natürliche Prozesse zu unterstützen.